3.9 °C
Logo


Wegen Umbauarbeiten im Zuge der DSGVO und neueren Techniken können aktuell nicht alle Dienste in Anspruch genommen werden.
Wir bitten um Verständnis und Geduld, da es sich bei gcffm.de immer noch um ein Hobbyprojekt handelt.

Vielen Dank, accessburn



ZURÜCK
Eventliste
Treffe auf Events deine lieben Mitcacher und tauscht Neuigkeiten aus,
und das kommt noch auf euch zu:





Perseiden 2018





Datum: 12.08.2018

Beginn: 02:00 Uhr

Ende: 05:00 Uhr




Bitte beachten:


  • Die Zufahrt ist durch Zeichen 250 ("Verbot für Fahrzeuge aller Art") mit Zusatzzeichen 1026-38 ("Land- und forstwirtschaftlicher Verkehr frei") reglementiert. Das sich daran gehalten wird, setze ich als selbstverständlich vorraus.
  • Bei meiner Besichtigung lag vor Ort leider auch jede Menge Müll herum...
    Wir können mit Stolz von uns sagen, daß wir bei den bisherigen Events nie Müll zurückgelassen haben und das werden wir bei diesem Event natürlich auch nicht ändern. Macht es einfach wie immer: Benutzt normale Tassen/Becher, Tupperdosen und nehmt Müll, der eventuell anfällt, einfach wieder mit.
  • Bitte nutzt die Gelegenheit nicht, um die umliegenden Dosen im Wald zu suchen.
    Kommt dafür bei Tag her, genießt die Aussicht und gönnt den Tieren eine ungestörte Nacht.
  • !!! Das Event findet bei jedem Wetter statt !!!
    Aufgrund der Uhrzeit empfehle ich Taschenlampen für den hin-/rückweg, wie auch dem Wetter angepasste Kleidung (exponierte Lage).

Vielen Dank dafür! :-)



Vorsicht, Bildung:


Von Meteoriden, Meteoren und Meteoriten:

Der Bildungsort der Meteoriten ist das Sonnensystem und sie ermöglichen uns wertvolle Einblicke in dessen Frühzeit.
Als Meteoroiden bezeichnet man den Ursprungskörper, solange er sich noch im interplanetaren Raum befindet.
Beim Eintritt in die Erdatmosphäre erzeugt er eine Leuchterscheinung, die als Meteor (umgangssprachlich "Sternschnuppe") bezeichnet wird. Er verglüht entweder in der Erdatmosphäre oder erreicht als Meteorit den Boden.
Der Begriff Meteor stammt übrigens vom griechischen Wort "meteoron", was „Phänomen am Himmel“ bedeutet.
Meteoriden, die aus dem Sonnensystem stammen, haben im Bereich des Erdorbits eine maximale heliozentrische Geschwindigkeit von etwa 42 km/s. Da die Bahngeschwindigkeit der Erde etwa 30 km/s beträgt, sind Relativgeschwindigkeiten von maximal 72 km/s oder 260.000 km/h möglich.

Die Perseiden:

Die Perseiden (Laurentiustränen, Tränen des Laurentius) sind ein jährlich in der ersten Augusthälfte wiederkehrender Meteorstrom, der in den Tagen um den 12./13. August ein deutliches Maximum an Sternschnuppen aufweist.
Der gesamte Aktivitätszeitraum der Perseiden erstreckt sich über den Zeitraum vom 17. Juli bis zum 24. August. Bis zu 150 Sternschnuppen können pro Stunde beobachtet werden, sofern das Wetter mitspielt.
Die Geschwindigkeit der Perseiden beträgt ca. 59 km/s (ca. 3540 km/min bzw ca. 212.400 km/h)
Da das Sternbild Perseus am Abend aufgeht, können erste Sternschnuppen bereits nach Eintritt der Dunkelheit beobachtet werden. Richtig hoch steigt der Radiant aber erst in der zweiten Nachthälfte.
Die Perseiden bestehen aus den Auflösungsprodukten des Kometen 109P/Swift-Tuttle. Die Erde kreuzt auf ihrer Bahn immer um den 12. August die Staubspur, die dieser Komet im All hinterlassen hat. Die Staubteilchen treffen dabei mit hoher Geschwindigkeit auf die Atmosphäre und bringen die Luftmoleküle zum Leuchten. Die Sternschnuppe ist daher nicht das verglühende Staubkorn selbst, sondern wird erst durch das der ionisierten Luft sichtbar.
Die Zahl der Meteore wird immer dann größer, wenn die Erde auf ihrer Umlaufbahn der früheren Bahn des Kometen besonders nahekommt, wie es 1992 der Fall war. In den Jahren 1991 bis 1993 konnten Raten von über 350 Meteoren pro Stunde unter Idealbedingungen registriert werden. Heutzutage erreicht der Meteorschauer ein Maximum von zirka 100-150 Meteoren pro Stunde.

  • Der Radiant steht um 03:00 Uhr in Peilung 53°, Höhe 54°
  • Der Radiant steht um 04:00 Uhr in Peilung 56°, Höhe 62°
  • Der Radiant steht um 05:00 Uhr in Peilung 55°, Höhe 70°

Aberglauben

Im volkstümlichen Aberglauben vieler Länder hat jemand, der zufällig eine Sternschnuppe am nächtlichen Himmel sieht, einen Wunsch frei, der angeblich in Erfüllung geht. Sobald man die Sternschnuppe gesehen hat, solle man die Augen schließen und sich etwas wünschen. Wichtig sei, dass man als einziger diese Sternschnuppe gesehen hat und niemand anderem von dem Wunsch erzählt, da er sonst nicht in Erfüllung gehe.
"Als einziger" ...da haben wir dann also gezonkt... ;-)

Weitere Himmelsaktivitäten:

Meine Software sagt für den Eventzeitraum noch folgende Himmelsereignisse vorraus:

Weitere Meteorströme:
  • Kappa-Cygniden, ZHR: 3-5
  • Alpha-Piscis-Austriniden, ZHR:5
  • Südliche Delta-Aquariiden, ZHR: 16
  • Südliche Iota-Aquariiden, ZHR: 7-8
  • Nördliche Iota-Aquariiden, ZHR: 5-10
  • Alpha-Piscis-Austriniden, ZHR: 3-5

Satellitenüberflüge:
Es wirde jede Menge Satellitenüberflüge geben, aber erwähnenswert ist lediglich:
  • Iridiumflare durch Iridium 84, 02:59:54 - 03:00:01, Helligkeit: -0.98 mag


Für die Bannerfreunde:



Das Banner zum Event könnt Ihr mit folgendem Code einbauen:
<a href="https://coord.info/GC7R9CT" target="_blank">
<img src="https://tinyurl.com/y8epozqx" height="400" width="400" />
</a>



Rechtlicher Hinweis


Das Hintergrundbild stammt von Pixabay und wurde dort von Comfreak unter der Creative-Common-Lizenz "Null" (CC0) veröffentlicht. Ich habe keine Veränderungen vorgenommen.

Das Banner basiert auf dem Hintergrundbild, wurde von mir erstellt und wird ebenfalls unter der Creative-Common-Lizenz "Null" (CC0) veröffentlicht.



Wegpunkte

P07R9CT - P1
N 49° 52.712 E 008° 58.657
Fußweg, einfach, ca. 350 Meter
P17R9CT - P2
N 49° 52.816 E 008° 58.583
Fußweg, einfach, ca. 550 Meter
P27R9CT - P3
N 49° 52.896 E 008° 58.509
Am größten aber auch am weitesten weg: Fußweg, einfach, ca. 700 Meter
T07R9CT - T1
N 49° 52.601 E 008° 58.724
Zugangsweg zum Aussichtspunkt / Eventort