7.9 °C
Logo

ZURÜCK
Blog
Neuigkeiten über unser Hobby, über die Stadt und alles was noch so interessant klingt :)






3-Tages-Cachetour im Grüngürtel Frankfurt (Tag 2)






TAG 2 Ein schweitreibender Anstieg und ein toller Tag an der Nidda

 

Ausgeruht und mit neuem Elan gings weiter in Richtung City-Camp-Frankfurt. Zurck auf die Carl-von-Weinberg-Brcke auf den Grngrtel Pfad in den Fechenheimer Wald. Hier liegen 7 tolle Caches von denen wir vorher schon einmal 3 geloggt hatten, also blieben uns noch 4 brig. Kurz vom Kurs abgewichen und auch diese 4 waren auf unserer Liste abgehakt! Auch wenn wir kurz von einem heftigen Regenschauer berrascht wurden, konnte dies uns den Tag nicht vermiesen. Zum Glck gibt es hier Schutzhtten die einem ein Dach ber dem Kopf und einen trockenen Platz spendieren. Hier msst ihr auf jeden Fall den Tradi gegen-Licht GC22R26 mitnehmen, sonst habt ihr echt was verpasst!

Zum Glck khlte der Regen die Luft etwas ab, denn nun folgte der anstrengendste Teil der Tour. Hoch auf den Enkheimer Hang, welcher schon ohne Anhnger eine echte Qual ist, aber mit selbigem unser Durchhaltevermgen mchtig auf die Probe stellte. Ab der Hlfte des Hangs war dann mit fahren nicht mehr viel und wir mussten unsere Drahtesel hinauf schieben. Oben angekommen standen dann ein Earthcache und ein Tradi in den Apfelwiesen auf unserer Foundliste. In Bergen Enkheim angekommen hatten wir die Wahl weiter auf dem Grngrtel den Hang weiter hoch fahren oder etwas abzukrzen und durch Bergen-Enkheim bergab zu fahren. Wir entschieden uns fr die bergab Methode durch die Marktstrasse. Auf der Grngrtel Route ber den Enkheimer Hang liegt sowieso nur ein 08/15 Mikro der uns nicht wirklich gereizt hat. Kurz bevor wir von der Marktstrasse zurck auf die GG-Route radelten, bogen wir noch kurz ab um die Schelmenburg-Bergen zu besichtigen und einen toll versteckten Tradi zu loggen und uns auf der nahen Bank niederzulassen. (Der Anstieg war echt nicht ohne!)

Nun gings im Eiltempo weiter auf der Route die einen am Lohrberg vorbei, durch Berkersheim an die Nidda fhrt. Leider liegen hier nicht allzu viele Tradis und fr Multis ist hier einfach keine Zeit. An der Nidda angekommen reduzierten wir dann unsere Geschwindigkeit, man hat sonst keine Zeit diese tolle Natur zu bewundern. Auch die Cachedichte nimmt dann deutlich zu! Leider konnten wir nicht alle heben, da sie teilweise auf der anderen Seite des Flusses liegen und mit Rad plus Anhnger nicht zu erreichen sind. (Ohne Anhnger wre es kein Problem gewesen!)

Am City-Camp angekommen wurde es mittlerweile dunkel und ein Unwetter kndigte sich an. Kaum war das Zelt aufgebaut und fest im Boden verankert, zeigte uns Petrus was er so alles drauf hat und lies einen Sturm los bei dem wir dachten es fegt den kompletten Platz inklusive Campingwagen und 300 Jahre altem Baum weg. So war dann fr heute erst mal nicht mehr an cachen zu denken und wir machten uns auf den Weg zur nahegelegen Pizzeria und strkten uns fr den nchsten Tag!

 

FAZIT: Ein anstrengender aber schner Tag mit 10 Founds und ganz vielen Eindrcken an der Nidda entlang!



Fortsetzung: Teil3







top