18.4 °C
Logo

ZURÜCK
Blog
Neuigkeiten über unser Hobby, über die Stadt und alles was noch so interessant klingt :)






How to: einen Nachtcache legen (Gewinnspiel)






Nachtcaches gehören für die meisten zu den absoluten Highlights eines Cacher-Daseins. Die Caches, die nur bei Nacht absolviert werden können und die Geocaching-Gemeinde auch bei Mondschein vor die Türe treibt, sind gar nicht so häufig anzutreffen, haben aber im Schnitt ungleich mehr Favoritenpunkte, als Tagcaches. Ergo: Nachtcaches sind sehr beliebt und rar.

 

Heute wollen wir einmal etwas näher die Ausgestaltungsmöglichkeiten von Nachtcaches unter die Lupe nehmen und so dem ein oder anderen vielleicht Lust machen, selbst einen Nahtcache zu legen, damit auch wir mal wieder Abends vor die Türe können smily

 

 

Die klassischen Reflektoren

Klassisch werden beim Nachcache Reflektoren eingesetzt. Hier kann man auf Reflexfolie zurückgreifen, die man zuschneidet und auf Reissnägel klebt. Diese Folien gibt es selbstklebend, so dass sich der Bau eines eigenen Reflektors denkbar einfach gestaltet. Es sind auch fix und fertige Reflektoren z.B. als Feuernadeln erhältlich, die aber ungleich teurer sind und deshalb nicht unbedingt mehr Rückstrahlkraft aufweisen. Einziger Vorteil: aufgrund der Pyramidenform, sind sie schneller von mehreren Seiten zu entdecken. Wir empfehlen bei der Wahl der Reissnägel auf Metallnägel ohne Kappe zurückzugreifen, weil die Reflexfolie hier besser haftet.


Beim Einsatz der fertigen Reflektoren nicht zuuu sparsam vorgehen, sonst ist der Cache schon bei Ausfall eines einzigen Reflektors ggf. nicht mehr machbar. Verschiedene Farben der Reflexfolie bieten hier allerlei Gestaltungsmöglichkeiten des Caches z.B. zum markieren einer Stage.

 

In Bereichen, wo es etwas muggeliger zugeht und Reflektoren nicht sofort zu erkennen sein sollen empfiehlt sich der Einsatz von Tarn-Reflexfolie. Diese sehen bei Tageslicht z.B. schwarz oder braun aus und reflektieren bei Nacht angestrahlt in Weiß.

 

 

 

 


UV für die Stage und Hinweise

Selbstverständlich auch bei Tag einsetzbar, entfalten UV-Hinweise jedoch bei Nacht ihre volle Wirkung. Nachts strahlen die Hinweise intensiver und sind daher die ideale Gestaltungsmöglichkeit für eine Stage. Um den Hinweis zu lesen braucht man natürlich eine UV-Lampe, was auch als Attribut auf Geocaching.com hinzugefügt werden kann. Zum Anbringen des Hinweises empfiehlt sich ein UV-Marker, wie es ihn zum Beispiel von Edding gibt oder UV-Lack, den man im Baumarkt bekommt.

 

 


Reaktivlichter für den besonderen Nachtcache

 Wer seinem Nachtcache etwas besonderes hinzufügen möchte kann auf ein Reaktivlicht zurückgreifen. Solche Reaktivlichter aktivieren sich in der Dämmerung und blinken, wenn sie bei Dunkelheit mit Licht angestrahlt werden. Mit einer entsprechenden Taschenlampe lässt sich ein Reaktivlicht so über mehrere hundert Meter entfernt aktivieren. Die Blinkabfolge ist dabei in der Regel selbst und individuell programmierbar, so dass auch z.B. Morsecodes eingesetzt werden können. Eine noch spektakulärere Variante ist das Reaktivlicht mit 7-Segment-Anzeige. Hier können Buchstaben und Zahlen programmiert werden, so dass sich die Anzeige auch für den Hinweis zur nächsten Stage eignen, wenn die Koordinaten einprogrammiert werden. Erhältlich sind beide Varianten in den üblichen Geocaching Shops in verschiedenen Blinkfarben.

 

 

Gewinnen und Nachtcache legen!

 

Lust bekommen einen Nachtcache selbst zu legen? gcffm verlost zusammen mit Cacher’s World an zwei Gewinner je ein Reaktivlicht oder ein Reaktivlicht mit 7-Segment-Anzeige inkl. Wasserdichtem Behälter und Knopfzelle für den Betrieb.

Um teilzunehmen schreibe einfach einen Kommentar zu diesem Artikel.
Teilnahmeschluss ist der 17.02.2013. Die Gewinner werden per E-Mail benachrichtigt.






03.02.2013, 17:16 Uhr
35188 mal gelesen
http://gcffm.de/59.html



top